Korrektur von Kieferfehlstellungen Praxis Mettmann

Korrektur von Kieferfehlstellungen

In der Regel werden funktionskieferorthopädische Behandlungen vorwiegend während des Wachstums durchgeführt. Die skelettale Reife des Patienten bestimmt das Ober- und Unterkieferwachstum und somit auch die Gebissentwicklung. Während dieser Wachstumsphase ist es noch gut möglich, die Entwicklung der Kiefer zu beeinflussen.

Die Rücklage des Unterkiefers zählt zum Beispiel zu den am häufigsten vorkommenden Fehlstellungen. Die Korrektur dieser Vorverlegung, unter Berücksichtigung des zu erwartenden Kieferwachstums des Jugendlichen oder des Kindes, ist das größte Aufgabengebiet der Funktionskieferorthopädie, abgekürzt FKO. Zunächst wird der Muskeltonus durch eine gezielte Lageveränderung des Unterkiefers verändert. Das bewirkt einen knöchernen Veränderungsprozess.

Die Korrektur einer Unterkiefervorverlagerung kann man mit einer Vielzahl von Behandlungsgeräten erreichen. Dazu gehören zum Beispiel der Aktivator, eine Vorschubdoppelplatte, der Bionator oder ein Twin block.

In unserer Praxis setzen wir vorzugsweise die Vorschubdoppelplatte, kurz VDP ein. Die Korrektur erfolgt für den Patienten sehr schonend und ermöglicht gleichzeitig die Einflussnahme auf einzelne, ausgewählte Zähne. Die Erfahrung zeigt, dass für die Patienten das Tragen einer Klammer als weitaus angenehmer empfunden wird, als die Verwendung anderer kieferorthopädischer Geräte.

Bei ausreichender Mitarbeit durch den Patienten sichert die VDP eine schnelle und garantierte Korrektur der Unterkieferrücklage. Die Wirkung der VDP ist wissenschaftlich bewiesen und dokumentiert.